Traechtigkeit


 

 

 

 

Der Beginn der embryonalen Entwicklung ist natürlich  die Paarung. Im Gegensatz zum Menschen, haben Katzen eine induzierte Ovulation (Eisprung), d.h. die Ovulation(en) kann einer Katze kann nur während (und als Folge) der Paarung erfolgen.
 


 


 

Nach dem Vier-Zell-Stadium sind nicht mehr alle Zellen "totipotent", d.h. die Zellen verlieren ihre Fähigkeit zu einzelnen, kompletten Individuen heranzureifen. Aus diesem Grund gibt es keine identischen (eineiigen) Achtlinge. Die Teilungen wiederholen sich; es werden mehr und mehr Zellen. Dieses Stadium wird auch als Spaltungsphase bezeichnet, da nur Zellteilung aber kaum Wachstum stattfindet (der Embryo wächst noch nicht). Natürlich erhöht sich die Menge an Kernmaterial, weil jede neue Zelle einen Kern besitzt.  Vier Tage nach der Befruchtung sind das etwa 30 Zellen, in der Form einer Kugel. Nach etwa sechs Tagen, entwickelt die sogenannte Blastula eine Höhe, die von 60 bis 80 Zellen umgeben ist, die einen Durchmesser von 0,6 mm haben. Dieser Hohlraum ist der Anfang von dem, was später der Verdauungstrakt wird. Die äußeren Zellen der Blastula heißen Trophoblasten. Diese Zellen sind der Beginn der Plazenta.


                
in dieser Zeit wird ein Hormon produziert, das sicherstellt, dass die Gebärmutterschleimhaut für das Einnisten des Embryos bereit ist. Die Embryonen haben sich für die nächste, sehr wichtige Phase eingebettet: Die Gastrulation. Gastrulation ist ein außergewöhnlicher Vorgang. Verschiedenen Zonen der Blastula falten sich, und bilden drei mehr oder weniger unterschiedliche Schichten: Ektoderm, Entoderm und Mesoderm. Ektoderm ist die Bezeichnung für die äußeren Zellen des Körpers, die Haut (Epidermis), aber die zentrale Nervensystem hat auch einen ektodermalen Ursprung. Das Entoderm besteht aus Zellen, die den Verdauungstrakt, das Magen-Darm-System, bilden (werden). Das Mesoderm schließlich sind die Zellen, aus denen sich die Muskulatur, Skelett und inneren Organen bilden. Die erste mesodermale Struktur, die gebildet wird, ist die Chorda, die Wirbelsäule. Inzwischen wird der Wachstum fortgesetzt und der Embryo wird eiförmig. Die Abmessungen sind ca. 1,5 mm x 1mm.
Gastrulation ist ein lebensnotwendiger und gefährdeter Moment in der Existenz eines Embryos. In diesem Stadium wird das genetische Material des Embryos selbst zum Tragen. Vor dieser Zeit wurden die Prozesse vor allem durch mütterliche Einflüsse, durch das Material in der mütterlichen Eizelle, kontrolliert. Viele Embryonen sterben in dieser Phase durch tödliche Gen-Kombinationen, die nicht funktionierende oder defekte Proteine produzieren.
In diesem Stadium ist er Katzenembryo 1,5 mm x 1mm groß.

           

Im nächsten Schritt werden die Organe entwickelt.
Das Ektoderm bildet eine Haut, die den ganzen Körper abdeckt, und eine verdickte Platte entwickelt sich, die sich zu einer Nut faltet: Der Neuralleiste. Letztendlich wird diese Nut zu einem Rohr (Kanal),
das unter der Hautoberfläche liegt und sich zum die zentralen Nervensystems entwickelt.
Wir haben bereits (oder erst!) den 13. Tag erreicht.



 

Etwas überraschend geschieht:
Konzentrationen von mesodermalen Gewebe, "Somiten" erscheinen auf jeder Seite der Neuralleiste, als Folge davon ist der Embryo in identische Strukturen unterteilt.
Der Embryo hat eine längliche Form und eine stabförmige Struktur in der Mitte, die Notochord, das erste Skelett-Element (das Rückenmark in der Entwicklung). Die Zahl der Somiten erhöht sich.

Kopf- und Schwanzende lassen sich gut unterscheiden und der Schwanz hat sich auch schon gebildet.
Das Entoderm wird zu einer röhrenförmigen Struktur, dem Beginn des Magen-Darm-System, gefaltet.
Eine primitive Art der Durchblutung entwickelt sich ebenfalls.

               

Im Alter von 15 bis 17 Tagen ist der Katzenembryo 2 mm bis 10 mm groß.
Das Neuralleiste schließt sich. Der Kopf ist gut erkennbar und leicht zur Bauchseite des Embryos gebogen.
 Das primitive Magen-Darm-System ist fertig, und die Entwicklung eines Maul beginnt.
 Zur gleichen Zeit entwickelt sich das Kleinhirn und es ist schon erkennbar, wo Augen und Ohren liegen.
Das Kätzchen hat nun den 18. Tag nach der Empfängnis erreicht. An den Tagen 18 und 19 entwickeln sich die Vorder- und Hinterbeine. Groß- und Stammhirn sind ebenfalls in einer rudimentären Form vorhanden. Der Embryo ist zwischen 7 mm und 18 mm lang; Hals und Schwanz sind zum Oberkörper gebogen.


Jetzt geschieht alles ziemlich schnell.
Der Embryo ist jetzt 10 mm bis 24 mm lang.
Die Impfung mit einem lebenden Virus (in abgeschwächter Form) kann nachteilige Auswirkungen auf den Embryo haben.
Ebenfalls schädlich kann z.B. die Verwendung von Mitteln gegen Pilz sein. Antibiotika sollten nur angewendet werden, wenn unbedingt erforderlich ist, besonders Baytril sollte vermieden werden. Selbstverständlich sollte das Leben der Mutterkatze Vorrang vor dem Leben der Kätzchen haben. In der Zwischenzeit zeigt die Katze Anzeichen dafür, dass sie schwanger ist: Ihre Brustwarzen werden etwas größer und röter, als sie vorher waren. Nach 21 Tagen kann eine erfahrene Person durch Abtasten bestimmen (eine Art vorsichtiges berühren und fühlen), ob die Katze ist schwanger. Zu diesem Zeitpunkt sind die Föten noch so klein (die Größe einer Erbse), dass sie voneinander unterschieden und gezählt werden können.

 


Das zweite Drittel der Schwangerschaft
 


In den nächsten Tagen (Tag 21 bis 23) wird die obere Schnauze gebildet und die Augenlider beginnen sich zu entwickeln. Ohrläppchen werden gebildet. Am Ende der Beine kann man die Zehen als einen Fächer aus dunkler Materie vor einem hellen Hintergrund erkennen. Die Genitalien entwickeln sich weiter. Im Körper bilden sich das Skelett und die Muskulatur aus, unter anderem werden die Rippen gebildet; Zunge und Gaumen formen sich. Schilddrüse, Nebenschilddrüse und Herz entwickeln sich weiter.  Die Maße des Embryos betragen nun 13 mm bis 30 mm.


Im Alter von 23 bis 25 Tagen beginnen die Zehen der Vorderbeine, die bereits sichtbar waren, aber immer noch einen Klumpen bildeten, sich von einander zu trennen. 
Nebennieren und Genitalien bilden sich weiter aus.
Im Kopf entwickeln sich Kiefer, Gaumen, Zunge und Speicheldrüsen. Im Gehirn bildet sich die Hirnanhangdrüse, ein wichtiges Organ, dass verschiedene Hormone produziert:
Vasopressin, dass eine große Bedeutung für den Flüssigkeitshaushalt im Körper hat;
Oxytocin, das eine Rolle bei der Geburt und später in der Stillzeit spielt


Tag 25 bis 28. Größe: 21 mm bis 40 mm.
In dieser Phase sind die Embryonen schon beinahe vollständige Mini-Katzen und besser als Föten bezeichnet werden.
Alles entwickelt sich weiter und unterscheidet sich immer besser.
Der Kopf entwickelt Wangen, Kinn, Nase und Mund.
Der Bereich, der zum Nabel wird, verkleinert sich.
Das Bauchfell, die Lungen und das Zwerchfell werden geformt.
Die Handwurzelknochen, Zehen und Rippen sind zwar noch knorpelig, beginnen aber zu verkalken.
Zähne bilden sich, auch wenn sie noch im Kiefer versteckt sind.


Die Dinge beginnen Gestalt anzunehmen.
Die Föten wachsen nun auch rasant und die meisten "Teile" sind an ihrem vorher bestimmten Ort.
In der Phase 28. bis 32. Tag sind die Föten 25 mm bis 50 mm groß und es ist jetzt schwierig ihre Anzahl zu bestimmen.
Über den Augen (die schon gebildet wurden) entwickeln sich Augenlider und es gibt kleine, dreieckige Ohren. Das Innenohr beginnt die komplizierte Struktur zu entwickeln, mit der das Tier später hören kann; das Trommelfell wird gebildet.
. Bei weiblichen Föten entwickelt sich die Gebärmutter.
Die Leber, die bereits vorhanden ist, wird "lappig". Die Blase entwickelt sich ebenfalls.
Die Größe der Föten beträgt jetzt 25 mm bis 50 mm.


Die Föten wachsen weiter, der Kopf ist und bleibt relativ groß.
Die Katze wird nun optisch größer,
vor allem wenn sie mehrere Föten führt.
Wir sind nun beim Zeitraum von 32 bis 38 Tagen angekommen.
Die Größe der Föten beträgt jetzt 35 mm bis 60 mm.
Die Haut fühlt sich glatt an, da es noch kein Fell vorhanden ist.
Die äußeren Geschlechtsorgane bilden sich und an den Zehen wachsen Nägel.
Auch die Augen entwickeln sich weiter, unter anderem wird die Iris gebildet.


Das dritte Drittel der Schwangerschaft

         

Zwischen Tag 38 und Tag 44 entwickelt sich die Haut weiter, sie wird dicker und beginnt runzelig zu werden.
Der Schwanz wird länger und die Ohren werden größer. Das Innenohr formt sich, besteht aber immer noch aus Knorpel. Im Darm beginnen die Darmzotten zu wachsen. Die Augenlider sind vollständig vorhanden und die Augen sind geschlossen. Der Embryo hat nun eine Größe zwischen 50 mm bis 80 mm.
Am 44. Tag ist misst der Embryo zwischen 59 mm und 94 mm. Das Fell entwickelt sich und der Fötus ist mit einer Art seidigen Schicht überzogen. Ab dem 48. Tag (65 mm bis 125 mm) ist eine mögliche Pigmentierung sichtbar.


Endlich: Die letzte Etappe beginnt ab Tag 58.
Dies ist die Phase kurz vor der Geburt. Alle Organe sind voll ausgewachsen, damit der Fötus voll lebensfähig ist. Eine normale Geburt erfolgt zwischen dem 59. und 69. Tag nach der Befruchtung. Vor dem 59. Tag können die Kätzchen ohne medizinische Hilfe nicht überleben. Sollte die Schwangerschaft länger als 69 Tage dauern, ist es ratsam einen Tierarzt zu konsultieren.

 

 

         


Quellen
*C. Darwin. In The Origin of Species by Means of Natural Selection, or The Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life, First Edition. Chapter 13: Mutual Affinities of Organic Beings: Morphology: Embryology: Rudimentary Organs.
*C. Knopse. Periods and Stages of the prenatal development of the domestic cat. Anat. Histol. Embryol. 31,37-51, 2002 Blackwell Wissenschafts-Verlag, Berlin
*C.H. WaddingtonGeorge Allen & Unwin LTD. Principles of Embryology. 1954.